SPEEDPED

Das Meisterstück des E-Bike-Pioniers

Philippe Kohlbrenner ist einer der prägenden Namen der Schweizer E-Bike-Entwicklung. Das Kürzel «BK» im Firmennamen des Vorläufers der Bike-Tec AG stand für «Böhlen Kohlbrenner». Die Idee, Fahrräder mit einem elektrischen Antrieb auszustatten, sowie die Batterie- und Regeltechnik waren in den Jahren 1995 bis 2001 aber noch nicht reif genug, damit die ersten E-Bikes des Typs Flyer gewinnbringend vermarktet werden konnten. «Die Investoren zogen den Stecker. Wir mussten Konkurs anmelden», beschreibt Kohlbrenner rückblickend den belastenden Moment, dem überaus arbeitsintensive Jahre vorausgegangen waren.

Starker Minimotor

Kohlbrenner liess nicht locker und entwickelte unter dem neuen Namen Swiss Urban Bikes einen "neuen" eigenen Antrieb für
E-Bikes. Die damit verbundene Reichweite und Leistung sucht seines gleichen in der Industrie bis heute. 

Die Sensorik an der Tretlagerwelle misst die Tretkadenz und setzt den Motor in der gewünschten Unterstützungsstufe. Diese kann stufenlos mit dem Daumen am Lenker eingestellt werden.  Selbst bergauf kann man so locker pedalieren. Den Rest erledigt der bis 1000 Watt starke Minimotor, der mit mindestens 48 Volt betrieben wird. Die Erhöhung der Spannung bei gleicher Leistung ist so simpel wie brillant, denn so verringert sich die Stromstärke, was sich positiv auf den Wärmehaushalt von Motor und Batterie auswirkt. Ein Speedped zu überhitzen ist praktisch unmöglich, selbst mit einem Kinderanhänger unter Volllast bei einer 20% Steigung kommt der Kraftprotz nicht in Verlegenheit und zieht locker davon...

 

«Im Gegensatz zu einem herkömmlichen Mittel-Motor, der rund 100 Einzelteile aufweist, besteht mein selber gewickelter Antrieb nur aus 3 Bestandteilen: Rotor, Stator und Pully für den Riemenantrieb», sagt Phillip. Der kompakte, nur 1,5 Kilogramm schwere Antrieb ist im hinteren Rahmendreieck angebracht und wirkt direkt aufs Hinterrad. So bleibt der Pedalantrieb mit filigraner Kette von der Motorleistung unberührt. Beim Schalten der Getriebenabe ändert sich auch die Motorübersetzung. Der Rotor kann so stets im optimalen Drehzahlbereich arbeiten. 

 

Kohlbrenner konfiguriert auch seine eigenen Akku-Pakete d.h. die Kunden können wünschen von 1000 Watt-Stunden bis 2000 Wh wie viel Reichweite sie gerne hätten .  «Diese Akkus liefern eine konstant stabile Spannung, sind langlebig und lassen sich erst noch schnell laden.» Nach einer Stunde an der Steckdose kommt man bereits 50 Kilometer weit. Mit dem 2000-Wattstunden-Akku liegen über 300 Kilometer drin. 

 

Testen!

Gerne können sie bei uns ein aktuelles Speedped ausgiebig Testfahren
(auch für ein bis zwei Tage). 

In der Filiale City Cycles im Breitsch 

Spitalackerstrasse 50 steht ein Speedped mit einem 1500 Wh Akku für Sie bereit. 

Tel 031 333 87 33

veloservice@citycycles.ch 


Speedped Modellübersicht 2018